Patientenverfügung - HVD Sachsen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Patientenverfügung

Humanistischer Verband Deutschland
Landesverband Sachsen


Großenhainer Straße 88
01127 Dresdeen
Tel.: 0351 21980
(beim Sächsischen Verband für Jugendarbeit und Jugendweihe e.V.)
Fax.: 0351 2198199
ronny.winkler@jugendweihe-sachsen.de

 

Patientenverfügung

aus § 1901a Patientenverfügung
Hat ein einwilligungsfähiger Volljähriger für den Fall seiner Einwilligungsunfähigkeit schriftlich festgelegt, ob er in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustands, Heilbehandlungen oder ärztliche Eingriffe einwilligt oder sie untersagt (Patientenverfügung), prüft der Betreuer, ob diese Festlegungen auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zutreffen. Ist dies der Fall, hat der Betreuer dem Willen des Betreuten Ausdruck und Geltung zu verschaffen.

Liegt keine Patientenverfügung vor oder treffen die Festlegungen einer Patientenverfügung nicht auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation zu, hat der Betreuer die Behandlungswünsche oder den mutmaßlichen Willen des Betreuten festzustellen und auf dieser Grundlage zu entscheiden, ob er in eine ärztliche Maßnahme nach Absatz 1 einwilligt oder sie untersagt.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü